Roberts, Aileen P. - Weltennebel - Das magische Portal

Roberts, Aileen P. - Weltennebel - Das magische Portal

Beitragvon Stefan Jahnke » 22. Aug 2011, 20:04

Rezension

Buchtitel: Weltennebel – Das magische Portal
Autor: Aileen P. Roberts
Genre: Fantasy
Verlag: Wilhelm Goldmann Verlag München, Verlagsgruppe Random House GmbH
Auflage/Jahr: 1. Auflage 2011
ISBN: 978-3-442-47518-6
Buch: 512 Seiten, PB, 13,5x20,5x4,2cm

Wenn es um Wiedererkennung geht, ist Goldmann wohl in Bezug auf die Autorin Aileen P. Roberts kaum zu schlagen. Nach den Erfolgen mit ‚Thondras Kindern’ erkennt man das neue Buch der Autorin sofort im Regal oder in der entsprechend reichhaltig verteilten Werbung.
Nichtsdestotrotz ist es mystisch, geheimnisvoll, weckt Interesse, vermittelt Spannung auf den ersten Blick und macht neugierig auf den Inhalt.

Der Klappentext bedient Klischees. Die Story, dass ein Mensch aus unserem Umfeld in ein paralleles Universum reisen soll, um dort zu retten, was böse Mächte in Gefahr brachten und drohen nun gänzlich zu zerstören, ist nicht erst seit Endes ‚Unendlicher Geschichte’ und den ‚Stargate-Folgen’ im TV bekannt. Doch wie ich schon beim Debütroman der Roberts bei Gold-mann erfahren durfte, verpackt sie Bekanntes in ganz anderes Umfeld.

Besonders zugutekommt Roberts und dem Buch, das die Autorin nicht nur für Schottland schwärmt und es mehrfach besuchte, sich also für Land, Leute und Geschichte des Nordens der größten britischen Insel interessiert, sondern natürlich, dass jene Parallelwelt, in der die Gefahr zu bannen ist, auch noch eine wahre Parallele zu Schottland hat, nämlich auf der gleichen Insel, nur eben etwas in Zeit und für uns schwer greifbare weitere Dimensionen verschoben.

Der Beginn der Geschichte wirkt einfach. Ein begabter und vor allem reicher junger Mann wird von Freunden und vor allem dem weiblichen Geschlecht umschwärmt. Dass man ihn dabei aus-nutzt, merkt er genauso wenig, wie die vielen Helden anderer Geschichten, denen es ähnlich er-geht. Denken wir an ‚Richie Rich’, der eine Ewigkeit braucht, um zu erkennen, was wahre Freunde eigentlich sind.

Das Mauerblümchen… die klassische zweite Freundin, die im Schatten aller anderen Mädchen gar in denselben Kurs geht, darf nicht fehlen. Kleidung im Stil der Kelly-Family, dicke Brillen-gläser. Und doch ist sie der Schlüssel zur Wahrheit, die Wächterin des Jungen, der eigentlich niemals darauf käme, seinen Ziehvater zu verlassen, ihm gar Böses zu unterstellen, der jedoch nun erkennen muss, dass das Böse manchmal verdammt nahe bei und in einem, um einen herum sein kann. Dass er vor Jahren seine Eltern verlor, dann erst in Kinderheimen, bei verschiedenen Ersatzeltern aufwuchs und schließlich das Goldene Kalb gefunden hat, verdrängt er geschickt.

Das Böse hat wie immer einen Termin, bis zu dem es überwunden sein muss. In der ‚Unend-lichen Geschichte’ sind es die letzten Gedanken des Helden, bei ‚Richie Rich’ der Moment, bis die angeblich abgestürzten Eltern wieder auftauchen und im ‚Magischen Portal’ der 25. Geburts-tag, bis zu dem der junge und einzige Herrscher über unsere Parallelwelt auf der Dracheninsel hoch im Norden geweiht worden sein muss, damit er seine Unsterblichkeit erhält und das Reich von nun an gütig und in Frieden regieren kann.

Turbulenzen entstehen, da es verschiedene Parteien gibt. Die, die den alten König wiederhaben wollen, dann von ihm enttäuscht sind und ihn verlassen. Die, die sich erst gegen seine Weihe wehren und ihn dann missbrauchen und die, denen dies seit Jahrhunderten eigentlich egal ist, die Wichtigeres zu tun haben glauben, als einem Menschen zu helfen.

Ein wenig kommen hier Parallelen zu ‚King Ralph’ hoch. Denn niemand ist zum Herrschen ge-boren und zu schnell kann man auch in falsche Hände fallen, zum Spielball in der großen Politik werden. Noch dazu, wenn man meint, vom einzigen Menschen, dem man bisher vertraute, ver-raten worden zu sein und niemanden mehr zu haben, der zur eigenen Familie gehört.

Spannend versteht es Roberts, diese doch wohlbekannten Geschehnisse neu zu verpacken, anzu-reichern mit Natur, Liebe, Humor, Gewalt, vielen mystischen Wesen.

Ein Buch, das man nicht aus der Hand legen wird? Mir ging es so.
Ein Buch, das Roberts Stil gerecht wird? Auf jeden Fall.
Ein Buch, das neugierig macht auf eine Fortsetzung? Natürlich!
Ein Buch zum Weiterempfehlen? Lesen Sie es!

Wird Darian seine eigentliche Welt retten und mit Mia zufrieden leben können?

Weitere Informationen unter http://www.aileen-p-roberts.de und http://www.goldmann.de

© + ® der Rezension:
Stefan Jahnke, Dresden
________________________________________________
Ihr sucht Zech? Hier findet Ihr mehr von seinem Erfinder!
- www.stefan-jahnke.de - info@stefan-jahnke.de -
Benutzeravatar
Stefan Jahnke
Kristallfeder
 
Beiträge: 633
Registriert: 02.2011
Wohnort: Dresden+Radebeul / Sachsen
Geschlecht: männlich

Zurück zu "Autoren mit R"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron