Lesung in Oßmannstedt zum 250. Todestag eines Reichsgrafen

Lesung in Oßmannstedt zum 250. Todestag eines Reichsgrafen

Beitragvon Stefan Jahnke » 18. Jun 2012, 21:15

Ist es wirklich schon fast anderthalb Jahre her?
Die ‚Geheimbibliothek’, mein historischer Roman rund um die Teufelsbibeln von Dikrin und den Gründer der Sächsischen Landesbibliothek, Reichsgraf Heinrich von Bünau, erschien im Januar 2011. Damals dauerte es nicht lange und ich bekam eMail-Post aus Oßmannstedt.
Da war doch etwas!

Bild
Plakat der Ausstellung, Rechte liegen beim Veranstalter!

Heinrich von Bünau starb dort und ist seither fast vergessen. Nicht etwa, weil er so lange tot is, sondern weil sein Andenken scheinbar im Zuge der Weimarer Klassik verloren ging. Denn auch wenn er seinem Lehensherrn noch bei der Auswahl dessen junger Ehefrau Anna Amalia behilflich war, so überwarf er sich wohl später mit ihr und zog sich auf sein Gut in Oßmannstedt zurück, wo er dann auch bald verstarb.

Bild
Geheimbibliothek - Historischer Roman von Stefan Jahnke

In Oßmannstedt soll ich lesen… aus der Geheimbibliothek… anlässlich der Feierlichkeiten zum 250. Todestag im Juni 2012. Eine besondere Ehre, die ich erst einmal überdenken musste.
Johannes Cämmerer, Kirchenrat in Oßmannstedt, lud mich ein und schließlich sagte ich gern zu, auch wenn ich damals noch nichts von der geplanten Buchmesse in Pößneck und dem aktuellen Termin des Literaturfests für 2012 in Meißen wusste. Und als wenn das Schicksal manchmal doch einiges richtig rückt, passten alle Termine zusammen.

http://www.stefan-jahnke.de/Lesungen.htm
Weitere Infos finden Sie hier!

Viel elektronische Post ging hin und her. Was würde dort in Oßmannstedt geschehen, wie läuft alles ab, wer ist noch dabei.
Irgendwann gab es ein festes Programm und auch eine Unterkunft wurde gebucht. Der Tag der Feierlichkeiten, an denen ich sicher nicht die Hauptattraktion sein würde, sondern eher eine Ausstellungseröffnung im Beisein der Nachfahren des Reichsgrafen, unter Schirmherrschaft Dr. Jan Philipp Reemtsma, rückte näher. Und schließlich war er heran.

Bild
Peterskirche in Oßmannstedt

Am Morgen des 17. Juni 2012 fuhr ich in Dresden los, traf dann am zeitigen Nachmittag in Oßmannstedt ein, fand eine wunderbare Unterkunft in der Ilm-Klause von Frau Ebert und nahm bald an den ersten Feierlichkeiten des Tages teil. Ausstellungseröffnung mit Dr. Sander aus Dresden, der einst seine Promotion mit Arbeiten über Heinrich von Bünau an der TU Dresden schrieb.

Bild
Ferienwohnung von Frau Ebert in Oßmannstedt

Zwischendurch folgte noch ein Scheunenbesuch bei Johannes Cämmerer. Er öffnet sein Grundstück nicht nur vielen Besuchern, sondern seine Scheune vor allem jungen Künstlern, die bei ihm ausstellen dürfen.
In Oßmannstedt ist kein schneller Zeitvertreib notwendig, denn es gibt an jeder Ecke etwas zu entdecken. Ob nun die kleine Gaststätte ‚Kupferstraße’, in der ich ein sehr gutes, wenn auch aufgrund meiner Ankunft spätes Mittagessen bekam, viele kleine Gassen, alte Häuser, die Kirche, der einladende Pfarrgarten und der alte Mühlhof Johannes Cämmerers. Spannend!

Bild
Plakat der Feierlichkeiten - Rechte liegen beim Veranstalter!

Dr Sanders Vortrag begann mit Gitarrenmusik von Falk Zenker. Dann folgten viele Stationen aus Bünaus Leben, die neben dem Vortrag noch viel anschaulicher in der ebenfalls von Dr. Sander betreuten Ausstellung auf der Kirchempore untermauert wurden.

Bild
Heiliger Fußball...

Nach ein wenig Ruhe, einer Rostbratwurst, die nach dem reichhaltigen Essen in der Kupferstraße und ein paar Stücken Kuchen im Pfarrgarten kaum mehr in den Magen passen wollte, war es schon 21:00 Uhr und trotz dessen Deutschland sich an diesem Abend gegen Dänemark in der EM zu verteidigen hatte, kamen genügend Interessenten an Bünau und Literatur, die sich eine Lesung am Lagerfeuer nicht entgehen lassen wollten.

Bild
Spannende Lesung am Feuer

Zu den Gästen des Tages gehörten neben Nachfahren von Bünaus auch Prominenz der Thüringer Landesregierung, Nachbarn aus Holland und Künstler aus Mitteldeutschland.
Was soll ich sagen… es war spannend und schön... und wurde spät. Danke Oßmannstedt, Danke Herr Cämmerer, dass ich dabei sein durfte und so interessierte Zuhörer fand!!!

Bild
Interessierte Zuhörer

Am nächsten Morgen gab es in der Ilm-Klause ein reichhaltiges Frühstück und dann rief der Herr Geheimrat… denn wenn man schon über eine Geheimbibliothek schreibt, muss man auch Goethe folgen.

Bild
Goethe weist den Weg...

14 Kilometer auf der Straße sind es von Oßmannstedt, das eher durch Wieland und sein Gut bekannt ist, das jedoch Heinrich von Bünau einst errichten ließ, ehe man in Weimar ist.
Diese Stadt besuchte ich das letzte Mal in den achtziger Jahren. Natürlich hat sich seither einiges verändert, jedoch die Häuser und Spuren der Weimarer Klassik sind immer noch, gar schöner und einzigartiger denn je zu finden und in der Stadt allgegenwärtig.

Bild
Denkmal der Dichter vor dem Theater

Mein erster Gang nach dem Einparken im Parkhaus an der Hauptpost führte mich vom Goethe-Platz zum Denkmal der wichtigsten Söhne der Stadt, Goethe und Schiller vor dem Theater.
Dann ging es weiter zum Markt und zum Schloss, an die Ilm und hinein in Goethes Gartenhaus, in dem man per Audioguide vieles aus seinem Leben aber auch über seine Zeit erfährt.

Bild
Goethes Gartenhaus an der Ilm

Vorbei am Borkenhäuschen und der künstlich geschaffenen Ruine stand ich bald vor dem Portal einer alten Templerburg, besuchte Frau von Stein, zumindest ihr Haus, in dem derzeit fleißig gebaut wird, und fand mich später in einer wunderbaren Garten-Pizzeria wieder.

Bild
Pizza im Garten

Gesättigt suchte ich noch für unsere Sandra die Herderkirche, fand gleich daneben den Sächsischen Hof und später sogar mein Auto im Parkhaus wieder.

Bild
Herderkirche am Sächsischen Hof in Weimar

Warum schreibe ich scheinbar wenig über diesen Besuch der Klassikerstadt? Nun, vielleicht fand ich den einen oder anderen Hinweis auf Stoffe für neue Romane und Erzählungen?

http://www.stefan-jahnke.de/buecher.htm
Noch mehr Bücher von Stefan Jahnke

Also immer schön gespannt bleiben… denn vielleicht verbirgt sich gar in den Räumen der ehrwürdigen Herzogin Anna-Amalia-Bibliothek ein geheimer Raum, über den ich dann irgendwann wieder in Oßmannstedt lesen werde?

http://www.stefan-jahnke.de/LesungOssma ... 120617.htm
Weitere Bilder vom Ausflug nach Oßmannstedt und Weimar

LG from DD
Stefan
________________________________________________
Ihr sucht Zech? Hier findet Ihr mehr von seinem Erfinder!
- www.stefan-jahnke.de - info@stefan-jahnke.de -
Benutzeravatar
Stefan Jahnke
Kristallfeder
 
Beiträge: 633
Registriert: 02.2011
Wohnort: Dresden+Radebeul / Sachsen
Geschlecht: männlich

Zurück zu "Treffen und andere Events"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron